Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Veröffentlichungen
Aldenhoven Info-Blatt
Aktuelles Grußwort

Aktuelles Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Mitte Februar, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Vorwortes, scheint der Winter schon fast vorbei zu sein. Die ersten Schneeglöckchen und Krokusse sind zu sehen und ich persönlich hätte nichts gegen einen bereits beginnenden Frühling einzuwenden.

Der Saalkarneval befindet sich in seiner Hochphase und die bisherigen Sitzungen und Veranstaltungen in den einzelnen Ortschaften belegen eindrucksvoll, was viel Herzblut und hohe Motivation der vielen Beteiligten bewirken können.

Aktuell arbeiten alle beteiligten Unternehmen an der Beseitigung der Schäden des großen Gaslecks in der Siersdorfer Mühlenstraße. Die Arbeiten wurden durch die im Rahmen der Ursachenforschung erforderlichen, umfangreichen und hoch komplexen Untersuchungen zunächst verzögert. Ein Ergebnis des beauftragten Gutachterbüros liegt uns bislang nicht vor. Ich möchte die Gelegenheit aber noch einmal nutzen, allen Einsatzkräften und allen von der notwendigen Evakuierungsmaßnahme betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern sehr herzlich für ihren Einsatz und für ihre konstruktive Mitwirkung zu danken. Ich konnte mich – nach dem Bombenfund am Pestalozziring im vergangenen Oktober – erneut persönlich während des Einsatzes von der hervorragenden Leistungsfähigkeit aller Einsatzkräfte, allen voran unsere freiwillige Feuerwehr, überzeugen. Gemeinsam sind wir alle froh über den professionell abgearbeiteten Verlauf und den Ausgang der Lage. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Vorfall sich z.B. am Morgen ereignet hätte, wenn sich die Siersdorfer Schulkinder auf dem Schulweg befunden hätten.

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung am 07.02.2019 mehrere wichtige Entscheidungen getroffen. Einstimmig hat er den Gemeindehaushalt 2019 verabschiedet, der im Ergebnis zu einer Reduzierung der Grundsteuer B von 880 Punkten auf 820 Punkte führt. Die sich daraus ergebenden Effekte für die Bürgerinnen und Bürger sind entsprechend der Unterschiede der Grundsteuermessbeträge der jeweiligen Häuser ebenfalls sehr unterschiedlich. Bei Einfamilienhäusern wird sich der verringerte Hebesatz in den meisten Fällen voraussichtlich mit einer Minderbelastung zwischen 30 Euro und 60 Euro auswirken.

Demgegenüber bleiben die Grundsteuer A (440 Punkte) und die Gewerbesteuer (476 Punkte) unverändert. Die Umsetzung des Haushaltsbeschlusses ist jetzt noch abhängig von der Haushaltsgenehmigung der Aufsichtsbehörde.

Insgesamt handelt es sich dabei um ein wichtiges Signal, dass Rat und Verwaltung die extrem hohe Steuerbelastung der Bürgerinnen und Bürger in den zurückliegenden Jahren der Haushaltssanierung im Blick hatten und die sich nun ergebende Möglichkeit einer Reduzierung nutzen. Die gesetzlich vorgegebene Haushaltsdisziplin der zurückliegenden Jahre verbunden mit den Effekten einer sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung zahlen sich jetzt zunächst aus.

Entgegen teils anderslautender Stimmen trage ich den Haushaltsbeschluss und die Steuersenkung übrigens uneingeschränkt mit. Ich muss aber nicht nur die finanzielle Belastung für unsere Bürgerinnen und Bürger im Blick haben, sondern selbstverständlich auch den Handlungsbedarf, der sich aus Ihren berechtigten Wünschen und Ansprüchen auf eine funktionierende gemeindliche Infrastruktur ergibt. Die Gemeinde steht hier in ihrer Verpflichtung zur Bestandserhaltung. Verbunden ist diese Senkung der Grundsteuer nämlich mit teilweisen Einsparungen in verschiedenen Haushaltsbereichen, die bei ungünstiger Entwicklung mit Einschränkungen bei der Unterhaltung gemeindlicher Gebäude, Flächen und Anlagen verbunden sein können.

Dies wird sich im Verlauf des Jahres ebenso erweisen, wie die Auswirkungen der konjunkturellen und wirtschaftlichen Entwicklung und verschiedener Sondereffekte, die sich auf den nächsten Haushalt und damit auch auf die Steuerhöhe 2020 auswirken werden.

Von großer Bedeutung wird dabei auch sein, inwieweit unsere Gemeinde Aldenhoven an den anstehenden Maßnahmen zum Strukturwandel partizipieren kann. Heute freuen wir uns allerdings schon über die aktuellen Erweiterungsaktivitäten verschiedener Aldenhovener Unternehmen, die bereits kurzfristig mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze verbunden sind.

Der Förderverein Kleinschwimmhalle in Siersdorf hat mehr als 6.100 Mitglieder aus der Gemeinde Aldenhoven und weit darüber hinaus. Seitdem er vor Jahren die Siersdorfer Kleinschwimmhalle von der Gemeinde übernommen hat, um diese vor der drohenden Schließung zu bewahren, betreibt er mit hohem ehrenamtlichem Einsatz sehr erfolgreich das insbesondere bei Familien sehr beliebte Bad. Während der Verein u.a. eine neue 500.000 € teure Lüftungsanlage für die größere Schwimmhalle selbst finanzieren muss, hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung der finanziellen Unterstützung für die Sanierung des kleinen Schwimmbeckens zugestimmt. Die dringend erforderliche Sanierung der Betonschale des sich noch im Besitz der Gemeinde befindlichen Lehrschwimmbeckens wird mit 280.000 Euro unterstützt. Ich freue mich, dass damit der Bestand des gerade bei Familien mit Kleinkindern sehr beliebten Warmschwimmbeckens gesichert werden kann.

Ende Januar hat der Discounter Lidl in der Kapuzinerstraße seine Filiale nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder eröffnet. Ich war zur Wiedereröffnung der neu gestalteten Filiale eingeladen und durfte eine Zeit lang an einer Kasse für einen vorab gemeinsam ausgesuchten guten Zweck in der Gemeinde Aldenhoven kassieren. Die kassierte Summe wurde dann im Anschluss vom Discounter auf 1.000 Euro aufgerundet und kommt nun dem „Förderverein Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule Aldenhoven e.V.“ zugute. Ich finde, eine tolle Aktion! Dafür auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön.

In der letzten Ausgabe hatte ich noch darüber berichtet, dass die Gemeinde Aldenhoven wieder einen Bahnanschluss erhalten wird. Denn Siersdorf soll bis 2021 einen Euregiobahn-Haltepunkt an der dann reaktivierten Strecke der früheren EBV-Bahn in Siersdorf erhalten, die nachfolgend auch bis nach Baesweiler fortgeführt werden soll. Nun steht fest: Wenn es nach dem Willen des Kreises Düren und der u.a. beteiligten Gemeinde Aldenhoven geht, bleibt es nicht bei dieser einen Verbindung. Gemeinsam haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die noch bestehende Bahnstrecke der ehemaligen Jülicher Kreisbahn aus Richtung Puffendorf nach Jülich wieder aufleben zu lassen und mit einem neuen Trassenteilstück an den neuen Euregiobahn-Haltepunkt in Siersdorf anzubinden. Damit würde es zukünftig nach vielen Jahren wieder einen direkten Weg von Jülich nach Aachen geben, durch unsere Gemeinde Aldenhoven und dann verbunden mit voraussichtlich mehreren neuen Haltepunkten. Die konkreten Planungen für den ersten Haltepunkt laufen bereits.

Der Straßenkarneval am Ende der laufenden Session 2018/2019 steht kurz bevor. Ich wünsche allen Jecken eine tolle, närrische Zeit und empfehle Ihnen allen den Besuch der noch anstehenden Veranstaltungen und Umzüge. Sie haben dort sicherlich nicht nur Freude, sondern würdigen damit auch die Bemühungen der Aktiven zur Erhaltung von karnevalistischem Brauchtum und Kultur in unserer Gemeinde.

Bestimmt werden wir uns bei dem einen oder anderen Anlass begegnen. Ich freue mich darauf. Geben Sie auf sich Acht, herzlichst,

Ihr
Ralf Claßen
Bürgermeister

Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos