Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Online-Dienste für Bürger
Abwassergebühren

Abwassergebühren

Reduzierung der Abwassergebühr

Voraussetzungen

  • Antragstellung ausschließlich durch den Eigentümer
  • Frischwassermengen werden zur Gartenbewässerung, Teichbefüllung etc. entnommen und somit nicht dem Kanal zugeführt

Hinweis:

Frischwasser, welches in Schwimmbecken jeglicher Art eingeleitet wird, ist als Schmutzwasser im Sinne des § 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WHG zu entsorgen und folglich der öffentlichen Abwasserentsorgungseinrichtung zuzuführen. Dieses Frischwasser ist daher vom Frischwasserabzug grundsätzlich ausgeschlossen und darf somit nicht über den Zwischenzähler entnommen werden.

Verfahren

1. Installation eines geeichten Zwischenzählers (erhältlich bspw. im Baumarkt)

2. Verplombung des Zählers

3. Mitteilung an das Steueramt (steueramtaldenhovende) zur Anmeldung des Zwischenzählers vor dessen Nutzung mit folgenden Angaben:

  • Name und Anschrift des Antragstellers/Eigentümers
  • Anschrift des Objekts
  • Lage der Entnahmestelle des Wasserzählers
  • Nutzung der Wassermengen (z.B. Gartenbewässerung, Teichbefüllung)
  • Zählernummer
  • Datum des Einbaus
  • Maße eines eventuell vorhandenen Teichs (Länge x Breite x Tiefe)
  • 3 Fotos:
    - Übersichtsfoto (wo ist der Zähler verbaut)
    - Verplombung
    - Frontalaufnahme des Zählers (Zählernummer, Zählerstand)
  • Bitte Telefonnummer angeben, falls Rückfragen bestehen

4. Jährliche Ablesung des Zwischenzählers und Übermittlung des Zählerstandes (Angabe des Zählerstandes, des Ablesedatums und der Anschrift) an das Steueramt durch den Eigentümer.

Hinweise:

  • Nach Ablauf der Eichfrist (6 Jahre) ist der Zwischenzähler auszutauschen oder neu zu eichen. Das Verfahren ist vorher mit dem Steueramt abzustimmen.
  • Die Ablesung des Zwischenzählers idealerweise am Tag der Ablesung des Hauptwasserzählers. Die Mitteilung des Zählerstandes muss bis spätestens 31.01. des Folgejahres beim gemeindlichen Steueramt eingegangen sein. Eine Verfristung führt zum Wegfall des Anspruchs. Eine Aufforderung des Steueramtes zur Ablesung erfolgt nicht.
Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos