Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Online-Dienste für Bürger
Auskunftssperre (Antrag auf Eintragung im Melderegister)

Auskunftssperre (Antrag auf Eintragung im Melderegister)

Eine Auskunftssperre im Melderegister wird nur unter strengen Voraussetzungen eingetragen. Hierzu müssen Sie glaubhaft machen, dass Ihnen oder einer anderen Person durch eine Melderegisterauskunft eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Interessen entstehen kann.

Allgemeine Informationen zum Verfahrensablauf

Es empfiehlt sich, dass Sie vor der Beantragung mit uns Kontakt aufnehmen und sich informieren, ob eine Sperre in Ihrem Fall in Betracht kommt.

Die Auskunftssperre wird auf Antrag eingetragen. Mit der Antragsabgabe müssen Sie Tatsachen darlegen und glaubhaft machen, weshalb Ihnen durch eine Auskunftserteilung eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Belange entstehen kann. Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe alleine genügt nicht für die Eintragung einer Auskunftssperre. Der Antrag kann schriftlich oder persönlich durch Vorsprache im Bürgerbüro gestellt werden. Bitte fügen Sie dem Antrag Belege bei, mit denen Sie Ihre Angaben nachweisen können, wie z.B. ein Rechtsanwaltsschreiben oder eine Anzeige bei der Polizei.

Anschließend werden Ihre Angaben durch uns überprüft. Ergibt sich aus dieser Überprüfung, dass die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, so wird im Melderegister eine Auskunftssperre für zwei Jahre vermerkt, die sich auf alle Arten der Melderegisterauskunft an Privatpersonen und nicht öffentliche Stellen bezieht.

Die Sperre gilt nur für die Wohnung, für die sie beantragt wurde. Sie können die Auskunftssperre nach Ablauf der Zeit verlängern lassen.

Voraussetzungen

Zur Erteilung einer Auskunftssperre müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Gefährdung Ihrer Person oder anderer Personen durch eine Melderegisterauskunft an Privatpersonen oder nicht öffentliche Stellen
  • Glaubhaftmachung der Gefährdung gegenüber der örtlichen Meldebehörde

Bitte beachten Sie, dass eine Überprüfung Ihrer Angaben die von Ihnen angeführte Gefahr bestätigen muss.

Fristen

Bitte beachten Sie, dass die Auskunftssperre automatisch nach zwei Jahren endet. Sie kann auf Antrag verlängert werden.

Benötigte Unterlagen

Zur Beantragung einer Auskunftssperre wird ein schriftlicher Antrag auf Eintragung einer Melderegisterauskunftssperre benötigt.

Gebühren

Es fallen keine Gebühren an.

Bearbeitungsdauer

Die Eintragung der Auskunftssperre erfolgt sofort.

Rechtliche Grundlagen

§ 51 Absatz 1 Bundesmelderegister (BMG)
Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos